„ZONTA says NO! Nein zu Gewalt gegen Frauen! ZONTA sagt Ja zur Istanbul Convention“

„ZONTA says NO! Nein zu Gewalt gegen Frauen! ZONTA sagt Ja zur Istanbul Convention“ – unter diesem Motto führten am Samstag, dem 28.11.2015 die beiden Bonner ZONTA Clubs, der ZONTA-Club Bonn und der ZONTA Club Bonn-Rheinaue eine Aktion in der Fußgängerzone von Bad Godesberg durch. Sie wurden tatkräftig unterstützt von der Schirmherrin der Aktion und Bezirksbürgermeisterin von Bad Godesberg, Frau Stein-Lücke, von der Geschäftsführerin von UN Women Deutschland, Bettina Metz-Rolshausen und Katja Schülke als Vertreterin der Gleichstellungsstelle der Stadt Bonn.

Wir konnten viele Bürgerinnen und Bürger ansprechen, viele reagierten positiv auf unser Anliegen und trugen sich in die Unterschriftenliste ein. Die Unterschriften, die alle ZONTA-Clubs in Deutschland sammeln, werden zusammengeführt und noch vor Weihnachten an Bundesministerin Schwesig übergeben.

Mit dieser Aktion fordern die deutschen ZONTA Clubs die Bundesregierung auf, die „Istanbul Convention“ schnellstmöglich zu ratifizieren. Dieses vom Europarat ausgehandelte Übereinkommen ist das weltweit erste rechtlich bindende Instrument, das einen umfassenden Schutz bietet für Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, das Opfer schützt und die Strafverfolgung der Täter erleichtert.

Die Petition kann bis zum 10. December unter

https://www.openpetition.de/petition/online/zonta-says-no-zonta-sagt-nei...

gefunden und unterschrieben werden.

 

Einladung zum Pressetermin

Zonta says NO!

Nein zu Gewalt gegen Frauen! Ja zur „Istanbul Convention“

Sexuelle Übergriffe, Prügel, Demütigung – Gewalt gegen Frauen ist immer noch allgegenwärtig: Jede dritte Frau weltweit wird statistisch Opfer von Gewalt  -

Damit Frauen international endlich den notwendigen  rechtlichen und politischen Schutz vor Gewalt  erhalten, hat der Europarat ein „Übereinkommen zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt“ verabschiedet. Im August 2014 trat diese Istanbul Convention in Kraft. Deutschland hat die Konvention unterschrieben, aber noch nicht ratifiziert.

 Die Union deutscher Zonta Clubs fordert die Bundesregierung auf, die „Istanbul Convention“, noch in dieser Legislaturperiode in Gänze zu ratifizieren. Deshalb hat Zonta eine bundesweite Unterschriften- Aktion gestartet.

 In Bonn machen die Zonta Clubs Bonn und Bonn Rheinaue am

Samstag, 28. Nov. 2015

von 11 – 13 Uhr

In der Alten Bahnhofstr. 13

auf die Aktion aufmerksam und laden zur Unterschrift ein.

 Die Bezirksbürgermeisterin von Bad Godesberg, Frau Stein-Lücke, ist die Schirmherrin der Aktion. Sie leistet um 12 Uhr am Stand von Zonta ihre Unterschrift.

Anwesend sein werden auch die Geschäftsführerin von UN Woman Deutschland, Bettina Metz-Rolshausen sowie die Vertreterin der Gleichstellungsstelle der Stadt Bonn, Katja Schülke.

 Zu dem Termin am Samstag, dem 28. November 2015, um 12.00 Uhr,

laden wir Sie hiermit herzlich ein.

 Für Rückfragen und Terminabsprache wenden Sie sich bitte an Maria Hohn-Berghorn,

Tel: 0170/2286310; E-Mail: berghorn-international@t-online.de

 Christine Biermann, Projektverantwortliche der ZONTA-Aktion in Bonn, und Präsidentin des Zonta-Club Bonn-Rheinaue, begründet die Aktion:

 “Gewalt gegen Frauen ist  kein Tabu-Thema. Wir dürfen nicht wegschauen! Endlich gibt es mit der Istanbul Convention einen Rahmen und ein Regelwerk, das internationale Standards schaffen kann. Auch Deutschland ist in der Pflicht! Es muss die Convention endlich ratifizieren und so die Vorraussetzung dafür schaffen, dass jede Form von Gewalt gegen Frauen geahndet werden kann. Dazu fordern wir die Bundesregierung mit unser Unterschriftenaktion auf.“

 Der Text der Petition findet sich unter

https://www.openpetition.de/petition/online/zonta-says-no-zonta-sagt-nein-zu-gewalt-gegen-frauen-ja-zur-istanbul-convention

 „Zonta says NO“ gibt es seit 2012. Mit der Kampagne will Zonta auf das Thema Gewalt gegen Frauen weltweit aufmerksam machen und für Maßnahmen zur Bekämpfung und Prävention von Gewalt gegen Frauen und Mädchen werben (www.zontasaysno.com). Seit mehr als 15 Jahren hat Zonta International in mehr als 33 Ländern insgesamt 43 Service-Projekte gefördert, die Gewalt an Frauen und Mädchen verhindern sollen oder deren gesundheitliche Folgen lindern. Insgesamt hat Zonta International dabei mehr als 3,5 Millionen US-Dollar bereitgestellt.

 Die Zonta Clubs in Deutschland setzen sich auf vielfältige Art dafür ein, dass die Voraussetzungenfür ein gewaltfreies Miteinander von Frauen und Männern geschaffen werden. In der Union deutscher Zonta Clubs sind 128 Clubs mit rund 4.600 Mitgliedern zusammengeschlossen (www.zonta-union.de).

 Zonta International ist ein Zusammenschluss berufstätiger Frauen, der sich weltweit für die Verbesserung der Stellungder Frau in rechtlicher, politischer und wirtschaftlicher Hinsicht engagiert. Dabei agiert Zonta überparteilich, überkonfessionellund weltanschaulich neutral (www.zonta.org).In Bonn gibt es mit dem Zonta Club Bonn und Zonta Club Rheinaue zwei Clubs, die die Aktion „Zonta says NO“ gemeinsam verantworten und umsetzen.